„F(x) = Kindergarten“

Dass auch immer alles so langweilig voraussehbar sein muss… Neues von Goodbye Earl

E-Mail für den dochBlog! Inhalt: eine hierher weitergeleitete Antwort Goodbye Earls auf eine vorangehende Mail Fs, in der dieser um die Möglichkeit eines klärenden Gesprächs mit allen Beteiligten bittet. (Hintergründe.) Goodbye Earl tut uns einen Gefallen, indem er seine Antwort durch Unterzeichnung mit Gruppennamen offiziell macht. Spoiler-Warnung: Da wird an den Haaren gezogen, gekniffen, geheult, mit Sand geworfen und ans Bein gepullert. Das Private zum Politkum erklärt und nicht als solches behandelt. (mehr…)

„Auf Wiedersehen Earl.“

Sexualisierte Gewalt im linkem Verhaltenskodextitelt der offensichtlich eigens für diesen Artikel eingerichtete Blog Goodbye Earl seit gestern. – „Nanu“, denken wir da, „sexualisierte Gewalt legitimiert durch eimem limkem Verhaltenskodex?“ – Eben nicht, stellt der Artikel klar fest und erzählt dann die Geschichte von der (inzwischen erledigten) Beziehung von F und X, innerhalb derer es zu einem Skandal gekommen sei: F (männlich) habe X (weiblich) erst psychisch terrorisiert und dann vergewaltigt. Die Angehörigen aller Kreise, in denen F unterwegs ist, sind nun durch den Blog aufgerufen, Fs soziales Leben zu ruinieren.
Die Berichterstattung von Goodbye Earl ist bemüht um eine sachliche Darstellung bzw. um die Suggestion derselben – und scheitert darin kläglich. Zu einem ordentlichen Aufruf gehört aber eben nun mal ein einschlägiger Stil, und daher liest sich jeder Satz wie eine eigene kleine Anklage. Detailliert geschildert wird auch die persönliche Motivation der Protagonisten in jeder umrissenen Situation. Ja, beinahe jeder einzelne Gedanke Fs wird gelesen, angeführt, linksemanzipativ analysiert und – weil ausdrücklich abzulehnen – ordentlich verurteilt. (mehr…)

„Guten Morgen Wahn.“

Vergleichbares:

I. Kuchen und Welt

Kuchen vs. Erdball

II. Wasser und nichtnewtonsche Flüssigkeit

Wasser vs. Nichtnewtonsche schäumende Flüssigkeit unter dem Mikroskop

III. Tisch und Elefant

Irgendein beliebiger Tisch vs. Irgendein junger afrikanischer Elefant

Grundsätzliches:
(mehr…)

„Gegen Nazis!“ – Kurzplädoyer über das Wie der Freiheit

Deiner Ordnung, Fehlberechnung, Bildungslücke
entspringt Dein Gott, in Deinem Fall: die Barbarei.

Wenn jemand, den wir z.B. als Otto Normalbauchlinker erkennen, brüllt: „Gegen Nazis!“, dann heißt das in etwas gewähltere Worte übersetzt: „Gegen Nationalisten, Faschisten, Rassisten und andere Dogmatiker analoger Ideologien.“
Linke stimmen dem gemeinhin zu und erweitern die schier endlose Liste ausgespähter zu kritisierender Phänomene nach eigenen Prioritäten, manchmal ad libitum. Eine etwas abstrakter formulierte Parole über das Gemeinte: (mehr…)

„Alter Hut? – Zur Notwendigkeit einer Auseinandersetzung mit dem Faschismusbegriff“

Eine neue Auseinandersetzung mit dem Faschismusbegriff ist dringend notwendig. Denn wie es scheint, gibt es in der seltsam diffusen Linken (darunter auch die so genannte Bauchlinke) zwei große, sich mehr oder weniger widersprechende Missverständnisse, die in zwei ganz verschiedenen Lagern von Ahnungslosen konserviert werden.1

In diesen Lagern finden wir zum einen diejenigen, die einen inflationären Gebrauch eines amorphen und in jeder Hinsicht unzutreffenden Faschismusbegriffs pflegen.2 Zum anderen diejenigen, die aus einer Art Unbehagen heraus, bzw. aus Respekt vor dem europäischen Faschismus des 20. Jahrhunderts sich ganz und gar gegen die Anwendung des Begriffs wehren. (mehr…)